Landesliga  

25.11.2017 - 17:00 Uhr

Noch



Countdown
abgelaufen
   
   
   
   
   

2017 11 04 Deutscher Jugend PokalJudoka Rauxel 000

Nach dem tollen 3. Platz beim Landesentscheid der U14-Mannschaften, durch den unsere Mädchen als Kampfgemeinschaft mit dem DSC Wanne-Eickel einen der drei Startplätze aus NRW für den Deutschen Jugendpokal erkämpft hatten, gingen sie am Samstag (04.11.) in Senftenberg (Brandenburg) auf die Matte.

Leider konnten unsere Athletinnen nicht an den Erfolg anknüpfen und schieden nach zwei knappen 2:3 Niederlagen gegen die KG TSV Altenfurt/SC Neuhaus (Bayern) und den JC Weixdorf (Sachsen) frühzeitig aus.

Hoch motiviert gingen die Judoka in der Niederlausitzhalle gegen die KG TSV Altenfurt/SC Neuhaus auf die Matte und Pia Ciupzyk (-38kg) konnte auch direkt mit Ippon punkten. Leider unterlagen dann aber Lejla Ceric (-44kg) und Lene Wasko (-57kg) unerwartet und Maria Eurich (-50kg) konnte als jüngste Teilnehmerin ihrer Gegnerin noch kein Paroli bieten. Der souveräne Abschlusssieg von Jana Koch (+57kg), die ihre wesentlich schwerere Konkurrentin mit Hüftwurf in den Boden brachte und dort zum Ippon festhielt, konnte die 2:3 Niederlage nicht mehr abwenden.

In der Trostrunde hatten wir uns gegen den JC Weixdorf auch mehr erhofft, da das Team aus Sachsen mit nur drei Kämpferinnen antrat und wir dadruch mit dem kampflosen Siegen von Merit Eckert (-44kg) und Alina Pegert (-57kg) von vornherein mit zwei Punkten vorne lagen. Allerdings konnten unsere Kontrahenten in den Gewichtsklassen -38kg und -50kg starke Judoka aufbieten, denen sich Pia und Lejla, die in die höhere Klasse gesetzt wurde, geschlagen geben mussten. Beim Stand von 2:2 gab Franziska Will (+57kg) gegen ihre gut 100kg schwere Gegnerin alles, hielt die Partie lange offen und unterlag erst kurz vor Schluss.

2017 11 04 Deutscher Jugend PokalJudoka Rauxel 001Aufgrund des frühen Ausscheidens konnten unsere Athletinnen Jenna Hida und Merle Bergins leider nicht zum Einsatz kommen, unterstützten ihr Team aber lautstark vom Mattenrand aus.

Obwohl alle enttäuscht über den Ausgang der Meisterschaft waren, haben unsere Judoka keinen Grund den Kopf hängen zu lassen, denn auch Niederlagen gehören zum Sport dazu und auf den Erfolg es überhaupt zum Deutschlandpokal geschafft zu haben, können alle sehr stolz sein. Nun heißt es fleißig weiter trainieren mit Blick auf die Wettkämpfe im nächsten Jahr.

Begonnen hat das "Abenteuer Deutscher Jugend-Pokal" bereits am Freitag, als die gut 600km lange Anreise angetreten wurde, für die die Trainer sogar ihren Urlaub abbrachen.
Am Nachmittag erreichten alle Kämpferinnen mit Heinz-Jürgen und Nina sowie zwei Eltern der DSC-Mädchen, die als Fahrer fungierten, den "Familienpark Senftenberger See" und bezogen die komfortablen Ferienhäuser, wobei die Mädels jewiels ein 5er-Haus ihr Eigen nennen konnten.
Um 17 Uhr machten wir uns dann alle auf zur Niederlausitzhalle, da bereits am Vorabend die Waage stattfand.
Die mit 6 Matten ausgelegte Halle und die Masse an Judoka beeindruckten schon enorm und nachdem jede ein Autogramm von Luise Malzahn geholt hatte, ging es für die Mädels auch direkt auf die Matte zu einer von der Olympiateilnehmerin geleiteten Trainingseinheit.
Zwischendurch mussten die Kämpferinnen noch auf die Waage, die zu festgelegten Zeiten für jede Mannschaft durchgeführt wurde. Wir hatten den Zeitrahmen 18:56 - 19:06 Uhr.
Nach dem knapp 2stündigen Training fuhren wir zurück zum Familienpark, um mit leckeren Nudeln Energie für den nächsten Tag zu sammeln.

Um 7 Uhr hieß es am Samstag aufstehen, Sachen packen und eine halbe Stunde später startklar für die Abfahrt zu sein, denn um 8 Uhr begannen zwei Kämpfer der U21-Nationalmannschaft den Wettkampftag mit einem gemeinsamen Aufwärmprogramm.
Anschließend marschierten alle Teams dem Anlass entsprechend einzeln zur Begrüßung ein, stellten sich auf der Matte auf und wurden vom Bürgermeister der Stadt Senftenberg und einem DJB-Vorstandsmitglied willkommen geheißen.
Auch die Nationalhymne durfte dabei nicht fehlen.

Insgesamt traten 29 Mädchenmannschaft und 30 Jungen-Teams aus ganz Deutschland bei diesem Event an.

Da alle Kämpfer, die beim Jugendpokal an den Start gingen, mit ihrer Akkreditierungskarte an diesem Wochenende freien Eintritt in das 1km entfernte Erlebnisbad hatten, nutzten wir diese Gelegenheit und verbrachten noch ein paar Stunden im kühlen Nass. Dabei konnten auch alle Mädchen wieder lachen und genossen das Toben im Wasser.
Ausgehungert beendeten wir den Tag in einem Fast Food Restaurant, bevor wie die Rückfahrt antraten.

Bilder sind online.

2017 10 21 Deutsche Pokalmeisterschaften in Künzell An diesem Wochenende finden die Deutschen Pokalmeisterschaften der Frauen und Männer in Künzell statt. Bjarne Tempel ist in der Gewichtsklasse bis 66 kg für Judoka Rauxel angetreten. Allerdings war die Meisterschaft für ihn nach einer Niederlage im zweiten Kampf beendet. Damit hat er die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaften in Stuttgart verpasst.

In Runde eins setzte sich Bjarne gegen Max Patzenhauer vom HSV Cottbus durch. Mit 4 Wazari (kleine Wertung) Vorsprung für Techniken, wie O-uchi-gari (große Außensichel) und Sasae-tsuri-komi-ashi (Fußstoppwurf) ging er als Sieger von der Matte. Gegen Janno Brodnig vom TSV München Großhadern lief es dagegen nicht so gut. Brodnig konnte nach einem spannenden Kampfverlauf Bjarne mit Ura-nage (Rückwurf) vorzeitig schlagen.

2017 10 15 BET U10 U13 in Wattenscheid 000

9 Judoka der Altersklassen U10 und U13 gingen heute in Bochum beim Bezirksturnier auf die Matte und brachten 2 Gold-, 2 Silber- und eine Bronzemedaille mit nach Hause.

Den Anfang machte am Morgen der U10 Nachwuchs.
Leider konnte sich von unseren 4 Jungs nur Christian Baak (-40kg) auf den 3. Platz vorkämpfen.
Henry Preisner (-37kg) und Nils Schumacher (-34kg) gewannen in ihren Gewichtsklassen jeweils einen Kampf, verpassten aber knapp die Medaillenränge. Henry erzielte Ippon mit einem Haltegriff. Nils konnte seinen Gegner mit Außensichel und Hüftwurf werfen und gewinnen.
Sven Schumacher (-34kg) und Luca  Rosenthal (-29kg) kämpften engagiert, unterlagen heute aber.

Die männliche U13 der Judoka Rauxel wurde nur von Valentin Kessebohm vertreten, der sich mit 3 Siegen auf den 2. Platz vorkämpfte. In allen drei Begegnungen musste Valentin Kondition beweisen und über die ganze Kampfzeit gehen. Er hatte aber immer die Nase mit zwei Wazari-Wertungen vorne, setze die Tipps seines Trainers gut um und gewann. Lediglich im Finale untelag er durch Haltegriff.

2017 10 15 BET U10 U13 in Wattenscheid 002Mit zwei souveränen Ippon-Siegen durch Haltgriff gewann Merle Bergins in der U13 die Klasse -33kg vollkommen ungefährdet. Sie dominierte ihre Gegnerinnen deutlich.

"Best of three" sollte eigentlich Jenna Hida kämpfen, die in der Gruppe -36kg nur eine Konkurrentin hatte. Nach dem ersten Sieg, bei dem sie ihre Gegnerin sehr hart mit Hüftwurf auf die Matte legte, verzichtete diese auf einen weiteren Kampf. Damit hatte sich auch Jenna Gold verdient.

-44kg startete heute Maria Eurich, die sich mit zwei Ippon-Siegen die Silbermedaille erkämpfte. Nach einer Außensichel nahm sie ihre Gegnerin in der ersten Partie direkt in einen Haltegriff und siegte. Anschließend konnte Maria ebenfalls mit Außensichel sogar einen vollen Punkt erzielen.


2017 10 14 WdEM In Wattenscheid Judoka Rauxel 000

In Bochum fanden die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer statt. Für Judoka Rauxel hatten sich Marco und Bjarne Tempel qualifiziert. Bjarne erreichte in der Gewichtsklasse bis 66 kg den 7. Platz und hat sich damit für die Deutschen Pokalmeisterschaften qualifiziert.

Zum ersten Kampf der gesamten Meisterschaft wurde Marco Tempel in der Klasse bis 81 kg aufgerufen. Gegen Alexander Heidrich (PSV Duisburg), den Bezirksmeister des Bezirks Düsseldorf, konnte Marco den Kampf lange offen gestalten. Schließlich erarbeitete sich Heidrich einen Wazari (kleine Wertung) für einen Uchi-mata-Ansatz (innerer Schenkelwurf) und gewann den Kampf durch Haltegriff. Nach dieser Niederlage war die Meisterschaft für Marco beendet.

2017 10 14 WdEM In Wattenscheid Judoka Rauxel 001Bjarne Tempel startete in der Gewichtsklasse bis 66 kg gegen Ali Haguyar Doost vom VFL Hüls. Bjarne kontrollierte konzentriert und geschickt den Kampf. Er parierte die starken Selbstfalltechniken seines Gegners und übernahm zunehmend die Initiative. Schlussendlich gewann er durch O-uchi-gari (große Innensichel) vor Ablauf der regulären Kampfzeit von 4 Minuten. In der folgenden Begegnung gegen Alexander Gabler vom 1. Godesberger JC lief es dagegen nicht so gut. Der neue Westdeutsche Meister beeindruckte durch seinen energischen Kampfstil, durch den er sich viele Angriffs- und Kontermöglichkeiten erarbeitete. Bjarne kämpfte lange Zeit auf Augenhöhe, musste sich aber schließlich durch Haltegriff geschlagen geben. Nachdem in der folgenden Runde Bjarnes Gegner nicht antreten konnte, traf Bjarne auf Sebastian Wirtz vom Brühler TV. Wirtz konterte Bjarnes Uchi-mata-Angriffe geschickt und schlug ihn mit Ura-nage (Rückwurf).

Bjarne wurde in seiner Gewichtsklasse Siebter. Damit hat er sich nicht direkt für die Deutschen Meisterschaften im Januar in Stuttgart qualifizieren können. Eine weitere Möglichkeit hat er allerdings noch. Durch seine Platzierung ist er startberechtigt bei den Deutschen Pokalmeisterschaften in einer Woche. Am 21. Oktober wird er in Künzell antreten, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

2017 10 17 Deutscher Jugend Pokal Landesentscheid U14 in Brühl Judoka RauxelTeamgeist, Identifikation mit seinem Verein, Spaß am Kämpfen, neue Erfahrungen sammeln - darum geht es beim Deutschen Jugendpokal U14 !

All das haben unsere U14-Mädchen als Kampfgemeinschaft mit dem DSC Wanne-Eickel heute beim Landesentscheid in Brühl bewiesen und sich mit 3 Mannschaftssiegen den 3. Platz und damit die Qualifikation zum Deutschland Pokal am 04.11. in Senftenberg erkämpft.


In 5 Gewichtsklassen wird bei dieser Meisterschaft gekämpft und nur bei den Mädchen sind Kampfgemeinschaften aus zwei Vereinen möglich. Einmal mehr haben wir uns erfolgreich mit dem DSC Wanne-Eickel zusammen getan.

In der Vorrunde siegten unsere Mädchen mit 3:2 gegen den Brühler TV und mit 4:1 gegen den 1. JC Mönchengladbach und zogen damit als Poolsieger ins Halbfinale ein.
Gegen das Team des Ausrichters Brühl punktete Jenna Hida -38kg kampflos. Im Gegenzug mussten wir die Klasse -50kg kampflos abgeben. Nach der Niederlage von Meret Eckert (-44kg) glich Lene Wasko -57kg zum 2:2 aus. Sie ging mit einer Wazari-Wertung für Außensichel in Führung und beendete ihre Partie mit einem Haltegriff. Den letzten Punkt zum Sieg lieferte Jana Koch in der Klasse +57kg. Nach einer Wazari-Wertung für Hüftwurf erhielt sie für dieselbe Technik beim nächsten Angriff Ippon.

Beim 4:1 Erfolg gegen Mönchengladbach konnten wir Jenna und Meret in die höheren Klassen -44 und -50kg schieben, die sie dann kampflos gewannen. Erneut siegen konnte Lene (-57kg), die ihre Gegnerin mit einem Armhebel zur Aufgabe zwang. Franziska Will (+57kg) konterte ihre Konkurrentin gekonnt aus uns erkämpfte Ippon. Lediglich Merle Bergins (-38kg) konnte dieses Mal nicht punkten, machte es ihrer schwereren und erfahreneren Gegnerin aber nicht leicht.


Im Halbfinale trafen unsere Judoka dann auf die KG 1.JJJC Hattingen/Sport Union Annen, der sie mit 1:4 unterlagen. Dabei zeigten Jenna (-38kg) und Meret (-44kg) aber gute Kämpfe. Spannend machte es auch Franziska (+57kg), die den Kampf gegen die amtierende Westdeutsche Meisterin der U15 -57kg bis kurz vor Ablauf der Kampfzeit offen hielt, dann aber noch knapp unterlag. Für den Ehrenpunkt sorgte Lene (-57kg), die ihre Gegnerin in einen Haltegriff nehmen konnte.

Im Kampf um Platz drei trafen unsere Athletinnen dann erneut auf das Team des Brühler TV. Da sich nur 3 Mannschaften für den Deutschland Pokal qualifizieren, gingen beide Teams hoch motiviert auf die Matte, denn nur  der Sieger würde nach Senftenberg fahren.
Nach einem atemberaubend spannenden Kampf von Lene (-57kg) schafften die Mädchen aber die Sensation und siegten mit 3:2 Punkten. 
Nachdem Merle -38kg kampflos gewann und wir -50kg ebenso kampflos abgaben, unterlag Meret -44kg. Der 57kg-Kampf ließ dann das Adrenalin aller Teammitglieder steigen, denn beide Judoka kämpften erbittert um den Sieg. Nach Ablauf der Zeit stand es Unentschieden, so dass es in die Verlängerung - "Golden Score" - ging. Schon nach kurzer Zeit wurde die Partie unterbrochem, die Kampfrichter kamen zur Beratung zusammen - allen war klar, dass jetzt eine Strafe fällt,allerdings nicht gegen wen. Als dann Lenes Konkurrentin für eine regelwidrige Aktion bestraft wurde, brach großer Jubel aus, denn damit hatte Lene gewonnen. Beim Stand von 2:2 ging Jana (+57kg) auf die Matte und löste mit ihrem Blitzsieg mit Ippon für Hüftwurf erneut ein Jubelgeschrei aus, denn damit war die Qualifikation geschafft.

Alina Pegert trug mit ganz viel Teamgeist und lauten Anfeuerungsrufen zum Erfolg ihrer Mannschaft bei.

Nun kämpfen unsere Mädchen zusammen mit dem DSC Wanne-Eickel am 04.11.2017 beim Deutschland Pokal U14 in Senftenberg. Neben den Kämpfen gibt es dort für die Athleten ein großes Rahmenprogramm mit Teamolympiaden, Kletteractionen, Trainingseinheiten mit Star-Judokas und vielem mehr.

Bilder sind online.

   
Copyright © 2017 Judoka Rauxel e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© Judoka Rauxel e.V.